Sport kann verhindern, dass du abnimmst!

running-498257_1920

Mit diesem Trainingsplan nimmst du garantiert ab! Mache diese und diese Übungen und du wirst dein Wunschgewicht erreichen! Gehe so und so oft Laufen! Nein, doch Walken! Oder doch Radfahren! Bestimmt kennst du solche und so ähnliche Aussagen nur zu gut.

 

Am besten du vergisst sie!!!

 

Klar, Sport hat den Vorteil, dass du dadurch überschüssige Kalorien verbrauchst und bei entsprechender Intensität Muskeln aufbaust, was dazu führt, dass sich dein Grundumsatz, also der Kalorienverbrauch im Ruhezustand, erhöht.

 

ABER: Sport kann auch zu Stress führen und Stress ist fatal! 

Viele Menschen erleben in ihrem Alltag dauerhaften Stress. Dies führt unter anderem zu Problemen der Stimmung, Emotionen, Sexualität, Verdauung, des Energiehaushaltes und des Immunsystems.

In solchen Fällen wird dann Nahrung oft als Trost verwendet. Als besonders wohltuend und entspannend werden süße und fetthaltige Speisen erlebt. Diese Speisen führen dazu, dass die Insulinausschüttung stark erhöht wird und damit der Blutzuckerspiegel rasch sinkt, was wiederum zu einem neuen Hungergefühl führt und sich damit auch der emotionale Zustand ändert.

 

Das ist aber nicht das Einzige, das richtig fatale ist: Das Cortisol  

Cortisol ist das Hormon, welches unter anderem bei Stress vermehrt freigesetzt wird. Cortisol kann in Stress-Situationen eine anregende Wirkung auf das Herzkreislauf-System haben und leistungsfähiger machen. Negative Auswirkungen kann Cortisol hingegen bei dauerhafter Ausschüttung haben. Denn ein Cortisolwert der längerfristig erhöht ist, kann zu einem Muskellabbau führen und verändert auch die Blutsalze, was dazu führt, dass Wasser im Körper verstärkt gebunden wird. Dadurch steigen dann der Blutdruck und das Gewicht. Cortisol hat aber auch die Eigenschaft den Fettabbau zu hemmen.

 

Sport soll den Cortisolspiegel reduzieren – das ist aber nicht immer so!

Denn das gilt nur unter der Voraussetzung, dass es sich um eine Sportart handelt, die Spaß macht. Ist dem nämlich nicht so und die Sportart löst Stress aus, dann kann es sein, dass zu viel Cortisol produziert wird, was zu einer Stagnation des Gewichtes oder sogar zu einer Zunahme führen kann.

Ich habe es selbst erlebt: Bis heute suche ich noch nach der Liebe zum Laufen – ich kann sie einfach nicht finden. Ich habe es wirklich versucht – habe mich bei einem Lauf angemeldet – dafür trainiert, indem ich regelmäßig laufen ging –  was jedes Mal eine Qual war – mit der Zeit wurde es zwar etwas besser – aber trotzdem noch weit entfernt von Spaß – und das stresste mich – so viele Menschen lieben das Laufen und ich konnte tun was ich wollte – nichts – nicht einmal ein kleiner Funken der übersprang – ich habe dann den Lauf hinter mich gebracht – und war richtig erleichtert und froh darüber – das Wissen, dass ich jetzt nicht mehr trainieren „muss“ und demnach nicht mehr Laufen gehen „muss“, entspannte mich regelrecht – ich akzeptierte, dass nicht jede eine Läuferin ist und, dass das auch vollkommen in Ordnung ist – und wer weiß vielleicht entdecke ich die Liebe ja doch noch in ein paar Monaten oder Jahren oder doch Jahrzehnten

 

Zusammenfassend:

Sport reduziert den Cortisolspiegel, aber nur dann, wenn er keinen Stress auslöst.

Je mehr Stress, desto mehr Cortisol, desto schwieriger das Abnehmen.

Im Klartext: Finde eine Sportart die DIR Spaß macht! Höre auf dich und nicht auf andere.

Bei ständigem Stress ist abnehmen auf gesundem Weg nicht möglich. Das gilt übrigens auch für den Stress den wir Frauen uns gerne bezüglich unserer Figur machen – deshalb verweise ich an dieser Stelle gerne auf meinen Blogartikel: https://tamaratuchny.com/das-fundament-fuer-deinen-abnehmerfolg/

Hinterlassen Sie einen Kommentar